Multikulti statt fachliche Qualifikation?

 

Wenn es nach Auffassung der Grünen in Lübeck geht, soll die Stadtverwaltung zukünftig vielfältiger werden. Man möchte den Anteil der städtischen Mitarbeiter mit sogenanntem Migrationshintergrund deutlich erhöhen, so die Fraktionsvorsitzende Michelle Akyurt. Dazu soll u.a. aktiv in Schulen mit hohem Migrationshintergrund für eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung geworben werden. Auch bei „Flüchtlingen“ sehen die Grünen ein enormes Potential für zukünftige städtische Mitarbeiter.

 

Für uns Nationaldemokraten steht vorrangig die Qualifikation zukünftiger städtischer Mitarbeiter im Vordergrund. Außerdem fordern wir „Arbeitsplätze zuerst für Deutsche“ und erachten es als selbstverständlich, daß eigene Volksgenossen bei gleicher Qualifikation vorrangig eingestellt werden. Zudem bezweifeln wir, daß man an Schulen mit hohem Ausländeranteil oder in Flüchtlingsheimen überhaupt ausreichend qualifizierte und motivierte Bewerber finden wird. Aber den Grünen scheint eine vielfältige Verwaltung ja wichtiger zu sein, denn in einer Presseerklärung zu diesem Thema wird nicht einmal auf notwendige Qualifikationen der möglichen Bewerber eingegangen.

 

Multikulti-Parteien wie die Grünen haben sich längst vom eigenen Volk verabschiedet. Ihr Parteivorsitzender Robert Habeck behauptet sogar "die Idee eines ethnisch-identitären Volkes ist totalitär und ausgrenzend". Nach Auffassung des Grünen-Politikers gäbe es überhaupt kein „deutsches Volk“. Eine interessante Auffassung, die wieder einmal verdeutlicht auf welche kranken Gedenken manche Gutmenschen kommen können. Immerhin wird auch im Grundgesetz vom „deutschen Volk“ gesprochen und ein Richter verkündet seine Urteile „im Namen des Volkes“.

 

Damit Habeck in einigen Jahren mit seiner Aussage nicht doch noch richtig liegen könnte, ist JETZT Widerstand gegen die Politik der etablierten Gutmenschen dringend notwendig, wenn wir nicht bald Fremde im eigenen Land werden wollen. Bei der Europawahl haben Sie die Möglichkeit mit der NPD einer Partei Ihre Stimme zu geben, die sich deutlich für den Erhalt unseres Volkes als Abstammungsgemeinschaft ausspricht.

 

 

 

Jörn Lemke
NPD Lübeck/Ostholstein
14.03.2019

 

 

 


 
zurück |

 

DS-TV

 

Verweise