Kostenloser Nahverkehr nur für Touristen?

 

Der Nahverkehr in Lübeck gehört mit zu den teuersten in ganz Deutschland. Das ergab eine Untersuchung des Verbraucherportal „Testberichte.de“ im Auftrag von „Spiegel-Online“. Bei den Einzelfahrscheinen ist nur Hamburg 10 Cent teurer. Doch anstatt die Bürger der Hansestadt aufgrund dieser Tatsache finanziell zu entlasten, sorgte Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau mit einer überraschenden Aussage für Schlagzeilen. Er möchte den Öffentlichen Nahverkehr für Touristen kostenlos anbieten.

 

Die Lübecker schauen erneut in die Röhre und mußten sogar zum 1. August zumindest für Monatskarten noch eine Fahrpreiserhöhung ertragen. Wie kommt Lindenau auf die Idee hier einseitig Touristen zu unterstützen? Ein Bürgermeister sollte eigentlich vorrangig die Interessen der einheimischen Bevölkerung im Blick haben und da Lindenau sogar ein SPD-Parteibuch in der Tasche hat, erwartet man eigentlich mehr soziale Verantwortung. Bevor Touristen kostenlose Busfahrten ermöglicht werden, muß ein Sozialticket auf dem Prüfstand, denn Busfahrten sind für sozialschwache Lübecker und hier besonders für Familien kaum mehr finanzierbar. Eine vierköpfige Familie bezahlt für eine Fahrt von Moisling oder Kücknitz in die Innenstadt und zurück 20,40 Euro.

 

Herr Lindenau, es genügt nicht in Wahlkämpfen von sozialer Gerechtigkeit zu schwafeln und sich nach der Wahl dieser sozialen Verantwortung zu entziehen. Ist es da noch verwunderlich, daß Ihre Partei laut einer aktuellen Umfrage von „Infratest dimap“ lediglich bei 12% liegt und längst von der AfD überholt wurde? Machen Sie und Ihre Genossen nur weiter so, dann wird die „Volkspartei SPD“ bald in der Bedeutungslosigkeit versinken.

 

Jörn Lemke
NPD Lübeck/Ostholstein
02.08.2019

 

 

 

 


 
zurück |

 

DS-TV

 

Verweise